Türk Mutfağı - Türkische Küche

Der Vorteil, wenn es mal wieder heißt: "Ja, ich habe mehr als nur eine Heimat." ist, dass nicht nur die Bilingualität mich bereichert, sondern ich bestes türkisches Essen immer aus erster Hand bekomme. Deshalb möchte ich diesen Food-Blog an meiner deutsch-türkischen Lebenswelt teilhaben lassen. Nicht als politischer oder kultureller Austausch, sondern kulinarisch.
 
Was? Mehr als Döner, Kebab und Lahmacun? Ja, die türkische Küche hat weitaus mehr zu bieten als die kleine europäisierte Auswahl an Snacks beim Dönerladen an der Straßenecke. Ich liebe die türkische Küche. Nicht nur, weil es immer eine Hommage an meine zweite Heimat ist, sondern auch, weil sie die indische, islamisch-arabische, persische Küche sowie Kochtraditionen des Mittelmeerraumes und des Kaukasus vermischt. Eine enorme Vielfalt also. Die türkische Küche bietet neben viel Fleisch, Fisch und Gemüse aber auch eine Vielzahl an Backwaren. Ganz wichtig das Brot. Egal wo, türkisches Essen ohne Brot ist undenkbar. Selbst zu Reis oder Nudelgerichten wird Brot gereicht.Deshalb, und merkt es euch, gibt es viel zu viele Gerichte, die der Durchschnittdeutsche noch nie gekostet hat. Schade? Ja und wie. Denn neben Turkish Delights und Döner hat die türkische Küche so einiges an Leckerein zu bieten, die fast jedem schmecken könnte.



Lavaş Ekmeği (Fladenbrot)




Zum Rezept: Lavas Ekmegi



Çayır Pilavı (grüner Reis)





Oh je, wie übersetze ich dieses Gericht nur? Cayir bedeutet Gras/ Weide und Pilav Reis. Ich habe das Gericht zum ersten Mal gekocht und auch zum ersten Mal gegessen. In der Türkei ist mir das Gericht, wie viele andere Reisgericht, nicht wirklich geläufig. Vielleicht meine Mutter fragen, ob diese dazu mehr weiß. Aber es ist aus einem türkischen Kochbuch und das Rezept klang furchtbar lecker. Es ist super einfach zu kochen und wirklich schmackhaft. Bei diesem Reisgericht ist eine lockere Konsistenz erwünscht. Geeignet wäre ein Reis mit nicht all zu viel Stärke, wie z.B. Langkornreis oder den typisch türkischen "Pirinc".


Zutaten:

1kg Rindergulasch
2 Wassergläser Reis
2 Frühlingszwiebeln
halber Bund glatte Petersilie
5-6 Blätter frische Minze
4-5 EL Butter
Salz und Pfeffer aus der Mühle


Den Reis vorab waschen.
Das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden und in einem großen Kochtopf mit kochendem Wasser übergießen, sodass das Fleisch bedeckt ist. Fleisch kochen lassen, bis eine braune Brühe über dem Fleisch entsteht. Diese abschöpfen und dann den Kochtopf mit einem Deckel ein paar Minuten weiterköcheln lassen. Fleisch aus dem Kochtopf nehmen und die Fleischbrühe auffangen, damit wird der Reis gekocht.

Brühe (Verhältnis 2 zu 1) in einen Kochtopf geben und den Reis hinzugeben. Kurz aufkochen und auf niedrigster Temperatur mit Deckel weiterkochen. Salzen. Ca. 20 Minuten auf dem Herd lassen, bis das Wasser vollständig aufgesogen ist. Deckel abnehmen, einmal umrühren, 2 Blatt Küchenkrepp zwischen Deckel und Topf klemmen (das saugt die restliche Feuchtigkeit aus dem Reis). Noch 10 Minuten ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Kräuter und die Frühlingszwiebeln waschen, trocknen und fein hacken.  Sobald der Reis fertig ist, wird er gemeinsam mit dem Fleisch angebraten. Die Butter jeweils immer nach und nach hinzugeben und gut rühren, sodass der Reis nicht am Topfboden anbrennt. Ordentlich mit Salz und Pfeffer würzen. Zum Schluss die Kräuter hinzugeben.

Zum Schluss etwas mit Olivenöl beträufeln.







Pırasa (Lauchgericht)

 

 

  Ein kleiner Exkurs: In Olivenöl geschmortes Gemüse (Zeytinyağlı Yemekler)

Das lieben wir Türken. Meistens essen wir diese Gerichte lieber kalt statt warm. Das bedeutet: Nach dem Kochen lässt man das Gericht einige Stunden ruhen und serviert es schließich kalt. Die Gerichte sind, falls gut verpackt, auch einige Tage im Kühlschrank haltbar. Im Gegenteil, sie werden sogar noch besser. Die ganzen Aromen ziehen richtig durch. Gerade für mich als Studierende immer von Vorteil. :D

Wir lieben Olivenöl. Gerade bei der Zubereitung kalter Speisen ist Olivenöl sehr beliebt. Überall etwas Olivenöl. Morgens zum Frühstück auf die Tomaten, Oliven, Eier? Olivenöl! Mittags etwas Kleines? Olivenöl. Abends wird das geschmorte, meist saisonale Gemüse, entweder als Meze (kalte Vorpseisen) oder als Beilage zum Hauptgang (oft bei Fleischgerichten) serviert. Olivenöl! Gerade wenn man geschmortes Gemüse, also Zeytinyağlı, mit dem Hauptgang zusammen serviert, so werden oft unterschiedliche und viele Variationen angeboten. Oft mit Bohnen, Lauch, Sellerie oder Kartoffeln. So kann sich immer jeder seine Beilage aussuchen.Vor dem Servieren, egal ob kalt oder warm, auf jeden Fall einen Spritzer Zitronensaft darüber geben. Deshalb hier der Beweis: Die türkische Küche besteht tatsächlich nicht nur aus Fleisch. Die türkische Küche bietet für Vegetarier, aber eben auch Veganer, eine riesige Vielfalt.


Zutaten:

1kg Lauch/Porre
2 Möhren
1 TL Zucker
1,5 TL Salz
2 EL frisch gepresster Zitronensaft
3 ELReis
175 ml Olivenöl
250 ml Wasser






Zunächst den Reis kurz waschen und in 250ml kaltem Wasser einlegen. Einen Topf mit kaltem Wasser bereit stellen. Den Lauch/Porre von den Wurzeln befreien, oberste Hautschicht entfernen und die verwelkten Enden abschneiden. Gut waschen und in ca. daumendicke Ringe schneiden. Ins kalte Wasser geben. Die Möhren putzen, waschen und in dünne Scheiben schneiden. Ins kalte Wasser geben und kurz ziehen lassen.

Wasser abgießen und das Gemüse in einen Kochtopf geben. Mit dem Zucker, Salz, Zitronensaft und dem Olivenöl beträufeln. Den Topf mit einem Deckel verschließen und auf höchster Hitze kochen lassen, bis Dampf entsteht. Deckel entfernen. Ca. 10 Minuten auf geringer Hitze köcheln lassen, bis sich das Wasser aus dem Gemüse entzieht. Ab und zu umrühren. Probieren. Lauch darf nicht zu bissfest aber auch nicht zu weich sein. Zum Schluss das Wasser mit dem Reis dazugeben und die Hitze auf die kleinste Stufe reduzieren und etwa 15 - 20 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen. Wenn die Karotten und der Reis durch sind, ist das Essen fertig. Sollte der Reis immer noch zu bissfest sein, 2-3 EL heißes Wasser hinzufügen und weiterköcheln lassen.








Karniyarik (gefüllte Auberginen)




Deswegen gibt es gleich als erstes Rezept etwas Typisches. Gemüse und Fleisch. Frisches Gemüse hat in der Türkei einen hohen Stellenwert. Oft wird es aber auch einfach nur frittiert oder gebraten. Gemüsegerichte werden oft mit Fleisch, mit Reis und Hackfleisch (Dolma) oder allein warm gegeseen oder aber auch kalt mit Olivenöl zubereitet.

Zutaten:

4 Auberginen
250g Rinderhack
2 EL Butter
1 mittelgroße Zwiebel
2-3 mittelgroße Tomaten
1 Paprika
2 Knoblauchzehen
1 Bund Petersilie
1 TL Tomatenmark
Olivenöl
Salz und Pfeffer







Ofen auf 180°C (Umluft) vorheizen.

Die Auberginen halbieren und auf der Schnittseite ein paar Mal der Länge nach einritzen. Darauf achten, dass die Aubergine nicht durchgeschnitten wird. Mit der Schnittfläche nach oben im Backofen so lange backen, bis sie weich und braun sind.

In derselben Zeit die Füllung zubereiten. Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden. Mit der Butter und dem Hackfleisch anbraten. Knoblauchzehen schälen, fein hacken und zu dem Hack hinzufügen. Weiter braten. Beide Tomaten reiben. Das Tomatenfleisch mit dem Tomatenmark zum Hack hinzufügen. Petersilie putzen, trocknen und fein hacken. Zum Fleisch 1 TL Pfeffer und 1-2 TL Salz und die Petersilie hinzufügen.
Das Fleisch abschmecken.

Die weichen Auberginenhälften in eine Auflaufform legen und die Mitte eindrücken. Dank der Längsritzen geht das sehr leicht. Die Füllung auf den Auberginen verteilen. Paprikaschote waschen und in kleine Stücke schnibbeln. Auf den gefüllten Auberginen verteilen. Die Auflaufform nun ca. 1 cm hoch mit Wasser auffüllen. Das Gemüse in den immer noch 180°C heißen Backofen stellen. Ca. 20-30 Minuten, bis das Gericht leicht braun ist. Beim servieren die Auberginen nochmals ordentlich mit frischem und guten Salz würzen und etwas mit dem Fleisch-Gemüsesaft vom Blech beträuflen. Dazu passt Reis oder Brot.



[Zur Info: Dieses Rezept ist extrem fettreduziert. In der Türkei werden die Auberginen in heißem Fett ca. 2 Minuten lang frittiert. Auf Küchenpapier legen und etwas auskühlen lassen. Die Auberginen müssen im Ganzen frittiert werden. (Man kann sie auch der Länge nach halbieren und dann frittieren, aber sie nehmen dann zu viel Fett auf)]


Kommentare:

  1. Hallo liebe N,
    ich habe heute natürlich wieder das Perfekte Dinner geguckt und ich find diese Runde heut eeeecht cool.
    Und das Essen sah im Tv und auch auf euren Blogs auch gaaanz toll und lecker aus! Ich werde in den nächsten Tagen die Rezepte mal selber kochen!

    Und die Rezepte von der Türkischen Küche sehen auch sehr lecker aus und die werde ich auch mak probieren. Achja und wir essen wirklich zu allem Brot :-D

    Also ich wollte nur mal ein nettes Feedback wiedergeben
    Achja wie heißt du bei Instagram ??

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Hey,

    oooh ja, Brot ist ein Muss.
    senfvanille @instagram

    LG

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Nora,
    also kommst du eigentlich aus der Türkei ?? Kannst du Türkisch ??
    Die Gerichte sehen richtig lecker aus - nachkochen !!!

    AntwortenLöschen
  5. Nein, ich bin hier geboren.
    Und ja, ich kann Türkish.

    Danke und viel Spaß beim Nachkochen.

    AntwortenLöschen
  6. Toll, die Türkischen Gerichte !
    Liebe Grüße aus dem hohen Norden, aus Kiel.
    Und das Biergulasch werde ich auch nachkochen

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Nora, ich möchte gerne die Knoblauch-fröhlichen Aufstriche aus der heutigen Sendung zubereiten. Es wäre toll, wenn du die Rezepte hier einstellen würdest.
    Es war eine schöner Abend bei dir - wenn auch nur vorm TV - ...wie gut, dass man noch einen Topf im Keller hat :-))

    Gruß Petra aus dem Ruhrgebiet

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra,

      vielen lieben Dank.
      Wird gemacht ;)

      LG

      Löschen
  8. Hallo Nora,
    zu den türkischen Leckereien bzw. Aufstrichen wüsste ich auch gerne mehr. Habe schon diverse probiert und die sind so lecker :-)
    Es fehlen nur die Rezepte und am besten das Bild dazu ... Also wenn's P.D. vorbei ist kannste ja mal was ins Netz stellen.
    Gruß Markus

    AntwortenLöschen
  9. Hallöchen,

    wir haben dich natürlich auch beim Perfekten Dinner gesehen und da bin ich natürlich super neugierig auf deinen Blog geworden :-). Toller Blog mit toll geschriebenen Beiträgen!!!! Und für die Lobhuddelei hätte ich jetzt auch gerne die Rezepte für die türkischen Dips von deinem Kochtag ;-) :-P.

    Liebe Grüße und mach weiter so!

    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Tanja,

      vielen Dank! So lieb! Die sollten alle auf der VOX perfekten Dinner Seite zu finden sein, aber ich werde sie auch hier einstellen. Der Sommer ist vorbei und da mach ich sehr selten Meze. Aber evtl am Wochenende mal mein Auberginenmus, weil ich Lust darauf bekommen habe. ;)

      LG

      Löschen
  10. Sag mal, hattest du nicht mal einen Lamm-Kichererbsen-Eintopf eingestellt? Bin ich da falsch? Kann ihn einfach nicht finden :-(

    Lea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Lea,

      aaah, das Foto war auf Instagram. Hab es grad vor ein paar Tagen wieder gekocht, aber kam nicht zu Fotos wegen Stress. Aber es kommt bald wieder, sobald ich meine Kumpels hier versammel und ein Fleischgericht kochen muss. Aber freut mich, dass Interesse besteht.

      LG

      Löschen
  11. Sehr schöne Seite. Werde mal das Rezept für Pirasa ausprobieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi aegftmp,

      hoffe, es schmeckt dir.

      LG aus HD

      Löschen