10.08.11

Doghnut Muffins

- wie einfach ist das denn?



Letzte Woche gab es wieder mal was zu feiern, denn eine Freundin hatte Geburtstag. Da ich, hoffentlich zu Freuden des "Geburtstagskindes" nicht zu den Kanidaten gehöre, die Kerzen oder unnötige Figuren verschenken, die so oder so dazu verdammt sind, unter einer Staubdecke zu ersticken, habe ich mich zunächst für einen Geburtstags Schoko-Brownie-Kuchen (Rezept folgt- nicht zu teilen wäre echt ein Verlust für Schokokuchenliebhaber) entschieden. Da ich aber keine kleine Kuchenform besitze und ein ganzer Kuchen für nur eine Person dann doch etwas zu viel ist, hab ich mich für Kekse entschieden. Also schnell mal auf  orangette und schauen, was die Dame aktuell so anbietet. Die Seite ist übrigens SEHR zu empfehlen.
Keine Kekse aber dafür Doghnut Muffins entdeckt. Schon vorweg: Bei meinen habe ich kein Muskat hinzugefügt.

Die kleinen Teile sind echt lecker und man sollte wirklich auf den Buttergeschmack stehen. Schwer, diese Doughnut Muffins, aber mit Marmelade zum Frühstück der Hammer. Total süß und daher Suchtpotenzial.
Der Teig ist ganz einfach zu machen und die Zutaten hat man meistens (außer vllt. die Buttermilch) schon vorrätig zu Hause. Wer sich mit amerikanischen Teigwaren auskennt, weiß, dass ein Doghnut (auch Donut) bzw. Krapfen nicht immer die Form eines Teigringes hat. Normalerweise sind Doghnuts auch kleine Ballen die dann in Fett ausgebacken werden. Hier nun das Rezept für Doghnut Muffins:





Zutaten für den Teig: 

450 gr Mehl
150 gr weiche Butter
150 ml Milch (zimmerwarm)
20 ml Buttermilch (zimmerwarm)
150 gr Zucker
1/2 TL Natron
2 1/2 TL Backpulver
1/2 TL Salz


Ofen auf 180°C vorheizen (Ober- und Unterhitze). Muffinform einfetten und mehlieren.

Salz, Natron, Mehl und Backpulver miteinander in einer Schüssel mischen. In einer weiteren Schüssel die zimmertemperierte Butter mit dem Zucker schaumig schlagen und nach und nach langsam die Milch und die Buttermilch dazugeben und zu einer glatten Masse rühren. Die Mehlmischung dazugeben und alles miteinander kurz vermengen. Teig in die Muffinform geben und ca. 20 Minuten backen. Stäbchenprobe (oder Zahnstocher) nicht vergessen. Die Muffins sollte nicht zu lange im Ofen bleiben, sonst wird er zu trocken. Sobald am Stäbchen nichts kleben bleibt, aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen.

Zutaten für das Topping:

50-70 gr Puderzucker
50 gr Butter

In der Zwischenzeit die Butter schmelzen und den Puderzucker auf einen Teller sieben. Die Muffins kann man schon nach einer kurzen Zeit in die Hand nehmen. Leicht mit Butter beträufeln und durch den Puderzucker wälzen. Wer nicht auf Butter steht, kann es auch weglassen. Jedoch haftet so der Puderzucker besser.

Bon appétit à tous les gourmands

1 Kommentar:

  1. Die waren ja sooooo lecker! :) Vielen lieben Dank nochmal!

    AntwortenLöschen