27.07.14

Baklava

oder aber auch: Mehr gute Pistazien braucht das Land.



Für das beste Baklava hat es gestern in meiner Küche leider nicht gereicht. Denn das Problem der Pistazie hat mich eingeholt.
Gaziantep - Pistazien - Baklava, ein kleiner Ausflug.

Heidelberg ist zwar nicht Südostanatolien, aber ein wenig Gaziantep wollte ich in meine Nachspeise für die Themenwoche einfließen lassen. Also versuchte ich mich in meiner Miniküche an diese klebrige, aber tolle Süßigkeit. Baklava, dass ist für mich orientalisches, knuspriges Blätterteiggebäck. Zuckerschockgarantie inklusive. In der Türkei ist meine Lieblinssorte jene mit Nussfüllung (logisch), die nach dem traditionellen Rezept aus der Stadt Gaziantep gebacken wird. Das Besondere daran: Die Pistazien.

Wer in der Türkei richtig gutes Baklava probiert und gekostet hat, kann so schnell nicht mehr aufhören. Es ist nicht nur das Kelbrige und Süße, was mich so süchtig danach macht (ich halte noch den Rekord von 12 Baklavastücken), sondern der intensive Geschmack nach süßen Pistazien. In der Türkei gibt es eigens Baklavastuben bzw. Baklava-Bäckereien. Sie werden aber auch beim Bäcker oder in erlesenen Restaurants oder Cafés, die traditionelles Süßspeißen servieren, angeboten. In der Türkei backen dann fast nur Männer Baklava. :D

Mein Lieblingsbaklava erhielt sogar als erstes türkisches Produkt das europäische Qualitätssiegel „geschützte geografische Angabe – g.g.A.“. Das bedeutet, dass das Gebäck, welches sich "Antep-Baklava" nennt, auch tatsächlich aus der Gegend um Gaziantep rum stammen muss.
Das Geheimnis an der ganzen Sache sind die Pistazien und hier kommt auch schon mein Problem ins Spiel. Pistazien aus Gaziantep... diese zu finden, ein grooooßes Problem. Kein einziger türkischer Supermarkt konnte mir helfen. Bei meinem nächsten Besuch in der Türkei, werde ich gleich kiloweise einkaufen. Die Pistazien aus Gaziantept sind, im Vergleich zur günstigen Konkurrenz aus dem Iran, sehr teuer. Aber so verhält sich das ja bei fast allem, was die Qualitäts- und Geschmacksunterschiede zwischen den Sorten und Anbaugebieten betrifft.

Wichtig: Salzig dürfen die Pistazien nicht sein. Na ja, lange Rede kurzer Sinn: Die Pistazien von Seeberger (60g) für 3.99 Euro haben auch ihren Zweck erfüllt.







Zutaten:

250g Butter
480g Yufka / Baklava-Teig
1l Wasser
500g Zucker
Saft einer 1/2 Zitrone
300g Walnüsse
100g ungesalzene Pistazien-Kerne
Den Teig für das Baklava zunächst bei Raumtemperatur für ca. 10 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit das Wasser zusammen mit dem Zucker für eine halbe Stunde köcheln lassen und den Saft einer halben Zitrone hinzufügen Die Butter für das Baklava schmelzen. Die Pistazien für das Baklava im Universalzerkleinerer fein mahlen und die Walnüsse klein hacken. 4 EL der Pistazien für die Deko des Baklavas beiseite legen. Den Rest Pistazien mit Sesam mischen.

Ofen auf 180°C (Umluft) vorheizen.

Für das Baklava eine ofenfeste Form (ca. 30x30 cm) oder ein rundes Tepsi/ Blech mit flüssiger Butter ausstreichen. Die Teigblätter für das Baklava entrollen und das Blech zunächst mit zwei Yufka-Blättern auslegen. Beim Einschichten der Teigblätter für das Baklava jedes zweite Blatt mit flüssiger Butter beträufeln. Ca. 1 EL. Den Vorgang wiederholen: 2 Blätter + Butter, 2 Blätter + Butter. Danach noch einmal mit 2 Blätter auslegen und dann die Hälfte der Pistazienmischung und der gehackten Walnüsse auf den eingeschichteten Teigblättern verteilen. Wieder 2 Blätter + Butter, 2 Blätter + Butter, 2 Blätter und nun wieder den Rest der Nüsse aus den Teigblättern verteilen.

Die restlichen Teigblätter für das Baklava ebenso einzeln auf die Pistazienschicht legen und jeweils mit flüssiger Butter bestreiches, bis das letzte Blatt aufgebraucht ist. Das Baklava mit einem scharfen Messer vorsichtig in Rechtecke schneiden (ca. 4 x 6 cm) und die restliche Butter darübergießen. Das Baklava im heißen Ofen ca. 20-25 Minuten goldbraun und knusprig backen.

Das Baklava aus dem Ofen nehmen und sofort den Sirup gleichmäßig darübergießen. Zum Schluss mit den restlichen Pistazien bestreuen. Das Baklava auskühlen lassen.


EIN GANZES BLECH!
NUR FÜR MICH :D
<3



Kommentare:

  1. yummi, da läuft einem das wasser im mund zusammen. das beste baklava überhaupt bekommt man eh in gaziantep bei imam cagdas;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, war leider noch nicht in Gaziantep, aber muss unbedingt mal zum Baklava-Schlemmen hin!
      Danke, auch für den Tipp ;)

      LG aus HD

      Löschen
  2. Habe bisher erst einmal Baklava gegessen, fand es aber KÖSTLICH. Meine Mama auch- sie freut sich sicher, wenn ich ihr sage, dass es das bald öfters bei uns geben wird ;)
    Liebe Grüße :)


    http://allesaussernichts.blogspot.de/

    AntwortenLöschen